Bitte beachten Sie für die Übermittlung elektronischer Post an das Verwaltungsgericht Düsseldorf die nachfolgenden Hinweise.

 

Schriftverkehr in Rechtssachen

Seit dem 1. Januar 2013 können in Rechtssachen mit Ausnahme der disziplinarrechtlichen und berufsgerichtlichen Verfahren Klagen, Anträge und sonstige Schriftsätze als Dateien über das elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab (EGVP) rechtswirksam eingereicht werden.

Eine Kommunikation per E-Mail ist in Rechtssachen nach wie vor nicht zulässig.

Sofern eine Übersendung über das EGVP nicht gewünscht wird, benutzen Sie deshalb in Ihrem eigenen Interesse die ansonsten üblichen Übermittlungswege.

 

Schriftverkehr mit der Verwaltung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf

Sämtlicher Schriftverkehr mit der Verwaltung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf außerhalb von Rechtssachen kann seit dem 1. Juli 2014 elektronisch erfolgen (vgl. §§ 2 Absatz 1, 1 Absatz 3 EGovG, § 3a Absatz 1 Satz 1 VwVfG.NRW.). Die E-Mail-Adresse lautet: poststelle@vg-duesseldorf.nrw.de.

Der Übermittlungsweg per E-Mai kann grundsätzlich auch dann genutzt werden, wenn eine Rechtsvorschrift für die Kommunikation Schriftform anordnet. In diesem Fall muss das elektronische Dokument aber mit einer qualifizierten Signatur nach dem Signaturgesetz versehen sein (§ 3a Absatz 2 Satz 1 und 2 VwVfG.NRW.). Die Signierung mit einem Pseudonym, das die Identifizierung der Person des Signaturschlüsselinhabers nicht ermöglicht, ist unzulässig (§ 3a Absatz 2 Satz 3 VwVfG.NRW.).

Die für den Schriftverkehr in Verwaltungsangelegenheiten zulässigen Formatstandards und die für die Bearbeitung durch das Gericht geeigneten technischen Formate finden Sie hier.